Was ist CBD Öl?

CBD Öl ist ein Trägeröl, das mit dem Cannabidoid “CBD” versetzt wurde. In seiner reinen Form ist CBD ein Kristall. Da die Verbindung in Fett löslich ist, lässt sie sich sehr gut mit Erzeugnissen punktgenau zu einem CBD Öl mit genau definierter Konzentration verarbeiten. Als Trägeröl kommen alle herkömmlichen Speiseöle in Betracht. Da CBD aber aus Hanf gewonnen wird, ist das übliche Trägeröl das Hanfsamenöl. In Wasser ist CBD hingegen vollkommen unlöslich. Jedoch schmeckt das CBD-Öl nicht jedermann, vor allem wenn es in Hanfsamenöl gelöst ist. Falls Sie einen anderen Geschmack bevorzugen, können Sie auch CBD Öl mit neutralem Sonnenblumenöl, Leinsamenöl oder Nussölen verwenden. Bei Leinsamenöl haben Sie noch den Vorteil, dass sie sich auch mit einer interessanten Menge an Omega-3 Fettsäuren versorgen.

CBD Öl

Was ist CBD?

CBD bedeutet “Cannabidol”. Es ist eine biochemische Verbindung, wie sie in Cannabis-Pflanzen, also Hanf, vorkommt. CBD stand lange im Schatten seines “Schwester”-Cannabidoids, dem “THC”. THC, das “Tetrahydrocannabinol” ist der Teil der Hanfpflanze, der für die berauschende Wirkung verantwortlich ist. Im Wesentlichen handelt es sich bei CBD und THC um Verbindungen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Die Molekülketten sind aber bei beiden Verbindungen unterschiedlich angeordnet.

Gewinnung von CBD

CBD wird aus gepresstem Hanföl oder direkt aus der weiblichen Hanf-Pflanze extrahiert. Es wird der legale Nutzhanf bevorzugt, da dieser kaum der illegalen Substanz “THC” enthält. Gewisse Spuren an THC sind jedoch kaum zu vermeiden. Deshalb wurde vom Gesetzgeber eine Obergrenze von 0,2% THC definiert. Bis zu dieser Grenze ist der Vertrieb von CBD-haltigen Produkten legal. CBD lässt sich gut durch hochprozentigen Alkohol aus der weiblichen Hanfpflanze extrahieren. Anschließend wird es über verschiedene Veredelungsprozesse zur kristallinen Form umgewandelt. Eine andere Methode zur Gewinnung von CBD ist die Dampfdestillation. Im industriellen Maßstab wird jedoch die CO2-Extraktion als effizienteste Form der CBD-Gewinnung angewendet. Dafür sind spezielle Geräte und eine hohe Sachkenntnis erforderlich. Sie liefert aber die effizientesten und reinsten Ergebnisse.

Das, was aus der weiblichen Hanfpflanze extrahiert wird, ist jedoch zunächst die Vorstufe vom CBD, das CBDa. CBDa unterscheidet sich zum CBD mit einer zusätzlich angehängten Molekülkette aus Sauerstoff und Wasserstoff. Bei der Erhitzung von CBDa auf exakt 120 °C findet die so genannte “Decarbolyxierung” statt. Dabei verliert das CBDa diese zusätzliche Molekülkette, die zu Sauerstoff und Wasser zerfällt. Was übrig bleibt, ist das kristalline CBD.

Macht CBD high?

CBD hat eine minimale psychoaktive Wirkung. Sie ist aber mit der seines Schwesterhormons THC bei Weitem nicht zu vergleichen. Deshalb ist CBD in seiner reinen Form auch vollkommen legal zu erwerben. Auch seine aus ihm hergestellten Produkte wie CBD Öl, CBD Kapseln oder CBD Paste sind gesetzlich vollkommen unproblematisch. Mit steigender Konzentration werden CBD Produkte jedoch schnell sehr teuer. Wählen Sie daher die für Sie geeignete Dosis mit Bedacht aus, so vermeiden Sie unnötige Kosten.

Produkte aus CBD

Das kristalline CBD wird in einem Trägeröl aufgelöst und in verschiedenen Konzentrationen angeboten. Die niedrigste Konzentration ist 2%, das gegenwärtig stärkste verfügbare CBD-Öl hat eine Konzentration von 48%. Dazwischen sind die Konzentrationen 3%, 5%, 8%, 10%, 12%, 15%, 20%, 25% marktübliche Darreichungsformen. Je nach Hersteller kann es aber noch weitere Zwischenstufen geben. Je stärker das CBD im Öl konzentriert wird, desto teurer ist das Produkt. Das CBD Öl wird üblicherweise in Pipetten-Tropfflaschen zu 100 ml Inhalt angeboten. Darüber hinaus stehen Ihnen noch Kapseln zur oralen Aufnahmen sowie Salben und Cremes für äußere Anwendung zur Verfügung. CBD-Salbe hat als Trägersubstanz meist eine Mischung aus Kokosöl und Bienenwachs.

Neben dem Öl wird CBD auch zu Kapseln und zu Pasten verarbeitet. Auch bei diesen Produkten ist der Gehalt an CBD sehr unterschiedlich und genau gestaffelt. Die Bandbreite ist jedoch nicht so groß wie beim CBD Öl.

Funktionsweise von CBD

Wirkung und Funktionsweise von CBD sind gegenwärtig nur theoretisch beschrieben und basieren vorwiegend auf Erfahrungswerten. Was als gesichert angesehen werden kann ist, dass der Konsum von CBD in üblichen Dosen frei von kurz- oder langfristigen Nebenwirkungen ist. Eine echte Überdosierung ist mit CBD kaum möglich, jedoch sollte man es nicht darauf anlegen. Über diese Aussage liegt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation vor, die sich darin von der Harmlosigkeit von CBD überzeugt hat. Die 22seitige Studie ist frei im Internet verfügbar. Eine Recherche nach “CBD Studie WHO” führt direkt zum herunterladbaren PDF, das in englischer Sprache verfasst ist.

Ein Erklärungsversuch über die Wirksamkeit von CBD ist folgender: CBD ist eine Substanz, die in geringem Umfang vom Körper selbst gebildet wird. Es spielt eine Rolle in der Reizleitung. Der Körper verfügt daher nicht nur über die Drüsen, in welchen CBD gebildet wird. Er hat auch die entsprechenden Rezeptoren. Diese Rezeptoren, das so genannte “Cannabidoid-System”, werden durch die von außen zugeführten CBD-Substanzen angeregt. Die tatsächlichen Effekte sind jedoch auch heute noch Gegenstand zahlreicher Studien und Untersuchungen.

CBD Öl kaufen

CBD Öl und andere Produkte erleben seit ca. 5 Jahren einen echten Boom in Europa. Der große Vorteil dieses Cannabidoids ist, dass es legal erwerbbar ist. Die DACH-Region, vor allem Österreich und Schweiz, haben echte Pionierarbeit beim biologischen Anbau von Nutzhanf und der Gewinnung von CBD Öl geleistet. Inzwischen haben auch osteuropäische Länder den Markt erkannt und machen bei dem Geschäft mit. Weitere Boomländer für CBD sind die USA und Mexiko. Die USA ist im Punkt Legalisierung von Hanfprodukten schon wesentlich weiter als Europa. So sind dort auch zu großen Teilen die THC-haltigen Produkte legal erwerbbar. Davon ist man hier jedoch noch weit entfernt.

Die Hersteller in der DACH Region sind meistens kleine bis mittelgroße Betriebe. Sie besetzen in der Regel die gesamte Lieferkette: Anbau, Verarbeitung, Abfüllung und Vermarktung stammen bei den meisten einheimischen Anbietern aus einer Hand. Der Vertrieb erfolgt in der Regel über das Internet. CBD Öl ist auch in Apotheken erhältlich. Dort ist es jedoch sehr teuer. Man muss mit einem Aufschlag von 30 – 50% gegenüber den Preisen direkt vom Hersteller rechnen. Neben den Apotheken und den Produzenten gibt es auch einige Onlineshops, die sich auf die Vermarktung von CBD und anderen Hanfprodukten spezialisiert haben. Auch Onlineshops mit Nahrungsergänzungsmitteln haben in der Regel einige CBD Produkte verfügbar. Bei diesen ist die Auswahl meistens etwas eingeschränkter als direkt bei den Herstellen von CBD Produkten.

Darüber hinaus tummeln sich auf den Online-Marktplätzen eine unüberblickbare Anzahl von Anbietern, die mit CBD-Produkten von meist unbekannter Herkunft aufwarten. Die Online-Handelsplattform “Amazon”, bzw. der Bezahl-Dienstleister “Paypal” haben jedoch dem Handel mit CBD-Produkten durch ihre Geschäftsbedingungen stark erschwert: Das Öl darf gemäß der Vorgaben nicht direkt als CBD-Öl bezeichnet werden. Das Ergebnis ist, dass die dort verfügbaren Produkte recht kreative Namen wie “Essential Öl mit CB Anteilen”, “CB Vollspektrum Öl” oder “Hanfextrakt-Tropfen” haben. Obwohl nicht grundsätzlich gesagt werden kann, dass die Qualität dieser Produkte minderwertig oder zweifelhaft ist, kann auch nicht das Gegenteil behauptet werden. Die Geschäftspolitik dieser Internet-Riesen erzeugt beim CBD-Markt einen Filter, der es seriösen Herstellern erschwert und dubiosen Händlern vereinfacht, Hanfprodukte auf ihren Plattformen anzubieten.

Empfehlenswert ist daher der Kauf von CBD-Öl bei einem Hersteller oder einem dezidierten Onlineshop ohne Anbindung an Amazon oder Paypal. Das ist zwar auf der einen Seite unpraktisch, auf der anderen Seite bieten die Onlineshops aber zahlreiche Alternativen wie Kreditkarte, Sofortüberweisung, Rechnungskauf oder Klarna an.

CBD Öl